Das Veranstaltungsprogramm ist da!

An vielen Orten im Bergischen Land laden wir Sie wieder zu Erlebnissen in die Natur- und Kulturlandschaft ein! Entdecken Sie mit uns Streuobstwiesen, gehen Sie auf Spurensuche in unserer Kulturlandschaft oder werden Sie mit Ihren Kindern zu Gewässerforschern. Ob für Groß oder Klein, Singles oder Familien, Menschen mit und ohne Behinderung, für Alle ist etwas dabei. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei einigen Veranstaltungen - vielleicht gemeinsam mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden - begrüßen zu können und wünschen Ihnen dabei interessante Naturerlebnisse.

Download: Veranstaltungsprogramm 

Veranstaltungshinweis unseres Kooperationspartners

Chill out im Bergischen - altes Handwerk 

Freuen Sie sich auf ein ganz anderes Wochenende mit altem Landhandwerk in der wurnderschönen und entspannten ländlichen Umgebung von Schloss Gimborn. Bei der Heuernte lernen Sie das Binden von traditionellen Besen, den Bau eines Heurechen aus Naturmaterialien oder Sie bauen sich Ihren eigenen Sensenbaum oder einen Dengelbock.

Erleben Sie kraftvolle Kaltblutpferde im land- oder forstwirtschaftlichen Einsatz, erfahren Sie mehr über aktiven Naturschutz und genießen Sie abends nach dem Tagwerk die Gemütlichkeit der „Bergischen Stille“. Freuen Sie sich auf ein Wochenende Landhandwerk im Bergischen Land.

Weitere Informationen finden Sie hier 

Pflanzentauschbörse 2018

Kräutertöpfe bei der Pflanzentauschbörse

Gartenfreunden und Hobbygärtnern bietet sich am 21. April von 11 bis 14 Uhr die Möglichkeit, Blumenstauden, Gemüsepflanzen und weitere „Gartenschätze“ zu tauschen. Wie schon in den vergangenen Jahren erwartet die Besucherinnen und Besucher der Pflanzentauschbörse vor dem Roten Haus auf dem Gelände von Schloss Homburg neben Plausch und Tausch auch ein reichhaltiges Informationsangebot der Veranstalter (Rheinischer Landfrauenverband – Kreisverband Oberberg, NABU Oberberg und Biologische Station Oberberg) sowie zahlreicher weiterer Initiativen.

 Da auch 2018 wieder mit einem großen Besucherandrang gerechnet wird, gibt es wie in den Vorjahren eine veränderte Verkehrsführung. Der Schlossberg wird aus Richtung Wiehl/Bierenbachtal nur als Einbahnstraße befahrbar sein. Die unbefahrene linke Fahrspur dient in den gekennzeichneten Bereichen als zusätzliche Parkfläche.

Den Handzettel mit allen Infos finden Sie hierSymbol für PDF

Einführung in die Imkerei

Ein Anfänger-Lehrgang beim Bienenzuchtverein Bechen e.V.

Der Schnuppertag ist kostenlos.

Danach widmen sich 7 Lehrgangs- Termine den Arbeiten beim Imkern – theoretisch in lebendigen Referaten und danach praktisch an den Bienenvölkern  des Lehrbienenstands in Kürten-Weier.

Die jahreszeitliche Entwicklung des Bienenvolkes steht in diesen 4 Stunden jeweils im Mittelpunkt.

Die Teilnehmer können die Handgriffe unter Anleitung selbst ausführen.

Die Bienenwissenschaftlerin Dr. Pia Aumeier leitet den Lehrgang nach den Grundsätzen des

»Einfach imkern« von Dr. Gerhard Liebig.

Sie greift aber auch neue Ideen und Vorschläge auf und prüft deren Eignung für die Praxis. Gelegentlich stellen sich so althergebrachte Imker-»Weisheiten« als entbehrlich heraus.

Interessierte aller Altersstufen können mit diesem Lehrgang die notwendigen  Kenntnisse zum Start in die Imkerei erwerben.

Information unter: www.bienenzuchtverein-bechen.de

Termine:

27.1.2018: Schnuppertag Bienenhaltung

17.3.2018: Der erste Blick ins Bienenvolk; Prüfung des Futtervorrats Einstieg in die Imkerei

14.4.2018: Völkern Raum geben und sie gut durchs Frühjahr bringen

12.5.2018: Schwärme vermeiden, Königinnen selbst aufziehen und Ableger bilden

23.6.2018: Wie ernte ich Honig und verarbeite ihn bis zur Marktreife

21.7.2018: Wirtschaftsvölker richtig einwintern

15.9.2018: Jungvölker richtig einwintern

24.11.2018: Varroa-Behandlung im Winter, Wachsarbeiten

 

Weitere Termine finden Sie hier PDF

 

 

2. Fachveranstaltung „Landwirtschaft für Naturschützer“ in Leichlingen im Rahmen des Projektes „Modellregion Landwirtschaft und Naturschutz – Bergisches Land“

Am 10. November nahmen rund 20 Interessierte an der Veranstaltung „Landwirtschaft für Naturschützer“, die im Rahmen des Projektes „Modellregion Landwirtschaft und Naturschutz – Bergisches Land“ stattfand, teil.

Verständnis für die Arbeit und Sorgen des Anderen zu haben setzt auch die Kenntnis über fachliche Hintergründe voraus. Im Sinne eines gegenseitigen Wissenstransfers luden die Partner der Modellregion zum zweiten Mal auf einen landwirtschaftlichen Betrieb ein. Dieses Mal kamen rund 20 Interessierte am 10. November auf dem Sonnenhof von Stefan Joest in Leichlingen-Sonne zusammen. Im Rahmen der Hofbesichtigung erfuhren die Teilnehmenden von Landwirt Stefan Joest Näheres über die Bewirtschaftungsmethoden zur Futtererzeugung und den Futterbedarf des 60 Milchkühe zählenden Betriebs. Neben der Milchviehwirtschaft und dem Kartoffelanbau mit Selbstvermarktung hat sich der Familienbetrieb in 5. Generation seit nun mehr zehn Jahren ein drittes Standbein mit der Pensionspferdehaltung aufgebaut.

In dem darauffolgenden Vortrag von Peter Lautz, Kreislandwirt und Vorsitzender der Kreisbauernschaft Rhein Berg, ging es um die Entwicklung der Landwirtschaft im Bergischen Land. Zunächst wurden die Anwesenden mit den wichtigsten Zahlen und Fakten vertraut gemacht. Bei der Arbeit eines landwirtschaftlichen Betriebes im Bergischen Land spielen neben der Pflege der Kulturlandschaft sowohl ökonomische als auch soziale Aspekte die wichtigste Rolle. Diese Zusammenhänge wurden anhand anschaulicher Beispiele verdeutlicht. Lautz stellte auch die Probleme dar, mit denen die bergischen Betriebe zu kämpfen haben, u. a. der Wegfall von wichtigen landwirtschaftlichen Flächen durch Ausgleichsmaßnahmen oder die Verwechslung von Freizeitwiesen und Wirtschaftswiesen durch einige Mitbürger. Anschließend fand beim Verzehr einer wärmenden Suppe noch ein konstruktiver Austausch zwischen Landwirtschaft und Naturschutz statt.

Eine Veranstaltung im Rahmen unseres Projektes „Modellregion Landwirtschaft und Naturschutz – Bergisches Land“

Ein Kooperationsprojekt der