KuLa goes YouTube - Schüler erklären Kulturlandschaft

Das vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderte und von den Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg durchgeführte Projekt „KuLa goes YouTube - Schüler erklären Kulturlandschaft“ soll Schülerinnen und Schülern die Kulturlandschaft vor ihrer eigenen Haustür näher bringen.

Die Kulturlandschaft im Bergischen Land hat viel zu bieten: Streuobstwiesen sind nicht nur ein wertvoller Lebensraum für zahlreiche zum Teil bedrohte Tierarten, sondern beherbergen auch heute noch viele alte Obstsorten, die auf das raue Klima und die kargen Böden des Bergischen Landes eingestellt und mittlerweile nicht mehr im Supermarkt zu finden sind. Offen gelassene, alte Steinbrüche sind von großer Bedeutung für den Artenschutz, da sich eine Vielfalt von Lebensräumen auf kleinstem Raum ergibt. Hier finden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsort. Hohlwege sind nicht nur von historischer, sondern auch von ökologischer Bedeutung. In den Hohlräumen der strukturreichen Seitenböschungen finden viele Lebewesen Unterschlupf. Diese und viele weitere spannende Kulturlandschaftselemente sowie deren historischer Wert und ökologische Bedeutung und sind vielen Kindern und Jugendlichen häufig nicht mehr bekannt.

Der Videowettbewerb

Von Oktober 2018 bis Juni 2019 veranstalteten die Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg daher einen Videowettbewerb zum Thema Kulturlandschaft für die 5. bis 10. Jahrgangsstufe. Teilnehmen konnten Schulklassen, Schüler-Gruppen oder Video-AGs. Im Rahmen des Wettbewerbs sollten die Schülerinnen und Schüler ein maximal 3-minütiges Video erstellen, in dem sie ein Kulturlandschaftselement genauer vorstellen. Dabei waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Egal ob als Reportage, Dokumentation, Erklär-Video oder einem anderen Format, die Schülerinnen und Schüler trafen ihre Entscheidungen selbst.

Im Vorfeld des Videowettbewerbs führte ein Projektmitarbeiter der Biologischen Stationen einen Workshop an den teilnehmenden Schulen durch, in dessen Rahmen den Schülerinnen und Schülern die typischen Kulturlandschaftselemente des Bergischen Landes vorgestellt wurden. Dies diente den Schülerinnen und Schülern bei der Entscheidungsfindung für ein geeignetes Thema für ihren Videobeitrag.

Flyer

Den Flyer  zum Videowettbewerb, können Sie hier einsehen.

Beispielvideo

Außerdem wurde von den Freiwilligendienstlern der Biologischen Station Rhein-Berg ein Beispielvideo produziert, welches das Thema „Buckelraine & Wiesenameisen“ näher vorstellt.

 

 

Die Preisverleihung

Nach Ablauf der Einsendefrist wurden die eingereichten Videobeiträge von einer Fachjury aus Mitarbeitenden der Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg bewertet und die schönsten drei Videos ausgewählt. Zur Preisverleihung fanden sich am Dienstag, den 9. Juli vier Schulklassen in das Landschaftshaus bei Schloss Homburg in Nümbrecht ein. Der Geschäftsführer der Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg Dr. Bernd Freymann, Landrat Jochen Hagt und der Projektleiter Jan Spiegelberg überreichten den Schülerinnen und Schülern eine Teilnahmeurkunde mit einem Preisgeld für die Klassenkasse.

Folgende Klassen wurden von der Jury mit einem Preis ausgezeichnet:

  1. Platz - Klasse 7c der Städtischen Realschule Hückeswagen
  2. Platz - Klasse 6d des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl
  3. Platz - Klasse 5c der Gesamtschule Waldbröl
  4. Platz - Werkteam der Förderschule Die Gute Hand Leverkusen

Da die Videobeiträge der Gesamtschule Waldbröl und der Förderschule Die Gute Hand in der Jury-Wertung gleichauf lagen, wurde entschieden den dritten Platz doppelt auszuzeichnen.

Einen Pressebericht zur Preisverleihung finden Sie auf Oberberg-Aktuell!

Die Klasse 7c der Realschule Hückeswagen belegte den ersten Platz und freut sich über ein Preisgeld von 250€ für die Klassenkasse (Foto: BSO)

Die rund 90 Schülerinnen und Schüler nach der Preisverleihung (Foto: BSO)

 

Der Kurzfilm

Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Kurzfilm aus den eingereichten Beiträgen erstellt. Sowohl der Kurzfilm, als auch die Schülervideos sollen auf dem YouTube-Kanal des Projektes hochgeladen werden, um diese einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Kurzfilm kann anschließend im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Biologischen Stationen und des Landschaftsverbands Rheinland z.B. auf der Plattform KuLaDig eingesetzt werden.

 

Kontakt bei Fragen und Anregungen zum Projekt:

Projektleitung
Jan Spiegelberg
02293/9015-27
spiegelberg@bs-bl.de